Veröffentlicht in Allgemein, Schweine

Ferkelei auf dem Hof Rehders

Jedes Jahr im August ziehen unsere Schweine auf die Gemüsefläche. Dieses Jahr dürfen 6 Schweine den Acker um die Gemüsegärten umwühlen und am Ende der Gemüsegartensaison die Reste vom Feld naschen.

Doch bevor die Schweine einziehen können, muss einiges vorbereitet werden. Die Schweine brauchen natürlich eine kuschelige Hütte zum Schlafen und Entspannen, dann eine Fressecke und eine Kotecke. Diese drei Bereiche haben wir den Schweinen gebaut und eingerichtet. Dann musste natürlich noch das Außengehege eingezäunt werden. Damit der Stromzaun nicht zu viel Strom ableitet durch hohes Gras oder Sonnenblumen, wurde der Zaunbereich gemäht. Dann haben wir Schweinemüsli bestellt und die Hütte noch mit frischem Gerstenstroh eingestreut.

Für den Einzug war also nun alles vorbereitet. Mit dem Pferdeanhänger haben wir unsere sechs Jungs dann geholt. Nach einer kleinen Eingewöhnungsphase machen alle einen guten Eindruck. Die ersten Runden draußen im Außengehege werden auch mit Freude gedreht und wühlen klappt schon wie bei den Weltmeistern. Kaum zu glauben, wie schnell die Schweine die ersten Quadratmeter Sonnenblumen und Co umgewühlt haben. Vorallem die abgeschnittenen Sonnenblumen und das gemähte Gras lockt die Schweine zum Wühlen an. Ein wunderbares Naturschauspiel dieses Schweinekino. Auch das hohe Gras nutzen die Schweine nicht nur zum Verstecken sondern auch zum Fressen.

Die Kükenbande und die Lämmerbande hatte dieses Mal die Aufgabe den kleinen bunten Ferkeln Namen auszusuchen. Das war ganz schön schwierig, schließlich sehen die alle sehr unterschiedlich aus und dann durften es auch nur Jungs Namen sein. Schließlich haben wir uns auf Mops, Willi, Moritz, Hans, Franz und Phillip geeinigt.

Hoffen wir doch einmal, dass den Schweinen ihre neuen Namen genauso gut gefallen wie uns.

Die Schweine haben bei diesen heißen Temperaturen eine Matschkuhle bekommen, damit sie sich einen natürlichen Sonnenschutz haben. Auch Schweine können Sonnenbrand bekommen, dagegen hilft Matsch. So suhlen und wälzen sich jetzt unsere Schweine mehrmals täglich im Schlamm und haben eine schwarze Sandkruste auf ihren Flecken. Herrlich dieses Schweineleben auf dem Hof Rehders.

Veröffentlicht in Bauernhofkinder

Heu für die Tiere – Johannisbeeren für die Kinder

Der Juni bringt Sonne und meistens damit den Sommer. Die Natur explodiert und die ersten Ernten stehen kurz bevor. Im Juni wird unser Gras gemäht und durch die Sonne und den Wind getrocknet. Durch die natürliche Trocknung entsteht nach und nach das getrocknete Gras, was Heu genannt wird. Wir benötigen das Heu, damit die Esel und Schafe im Winter etwas zu fressen haben, wenn das Gras nicht mehr wächst. Für gutes Heu brauchen wir mindestens 5 Tage gutes Wetter, mit viel Sonne und ein wenig Wind. Wir mähen unser Gras in der Regel zweimal im Jahr. Der erste Schnitt im Juni ist der wichtigste, da hier das Gras ideal für das Winterfutter gewachsen ist.
Schon als kleines Kind hat es mir und meinen Schwestern tierisch viel Spaß gebracht über die Heuberge zu springen. Die Heuberge heißen eigentlich Heuschwad und werden zusammen „geharkt“, damit die große Rundballenpresse besser das Heu einsammeln kann. Dafür harken wir mit dem Schwader das Heu zu einem Heuberg zusammen und die Rundballenpresse rollt die Heuberge dann zu einem großen Rundballen zusammen.

Auf die Plätze fertig los! Wer ist zu erst auf der anderen Seite der vielen Heuberge?

Für Groß und Klein ein riesen Spaß. Die Kükenbande konnte gar nicht genug davon bekommen über die Heuberge zu springen. Danach gab es eine kleine Abkühlung im Stall. Nach der Picknickpause ging es dann zu unseren Johannisbeeren. Bei uns auf dem Hof wachsen rote und schwarze Johannisbeeren, die natürlich ideal zum Naschen geeignet sind. Jedes Kind aus der Kükenbande und Lämmerbande durfte eine eigene Schüssel voll mit leckeren Johannisbeeren pflücken. Dabei galt natürlich auch das Motto: „Eine in die Schüssel und eine in den Mund!“ Nach kurzer Zeit waren die Schüsseln voll und die Hände und Gesichter der Kinder ganz rot von dem Saft der Johannisbeeren.

In den Sommerferien geht es für uns in die Erntepause. Die Getreidefelder müssen gedroschen werden und das Stroh zusammen gefahren werden.
Im August treffen sich die Kükenbande und Lämmerbande das nächste Mal auf dem Hof Rehders für neue Abenteuer.

Veröffentlicht in Allgemein, Schafe

Sommerweide

Der Sommer ist angekommen. Das Gras wächst und die Natur ist grün. Höchster Zeitpunkt, dass unsere Schafe ihre Sommerweide beziehen. Unsere Coburger Fuchsschafe dürfen den ganzen Sommer auf der Weide verbringen. Auf ihrer Weide steht ein Zelt, das sie vor Wind und Regen schützt und dort finden die Schafe auch immer mal etwas Stroh, Heu oder auch Müsli. Die Schafe freuen sich immer sehr, wenn es auf die Sommerweide geht. Schließlich können sie dann 24 Stunden auf der Weide spielen, fressen und in der Sonne liegen.

Der Auszug aus dem Stall war dieses Jahr für die Lämmer besonders spannend. Zur erst haben wir alle Schafe mit ihren Lämmern im Stall gesammelt. Die letzten Wochen waren die Schafe tagsüber auf der Weide und haben nachts im Stall geschlafen. Als alle Schafe im Stall waren, ging die Reise los. Zu erst mussten wir gemeinsam zwischen den Eseln Max und Paul durch gehen. Für die Lämmer die erste Aufregung, die beiden Esel einmal ohne Abtrennung zu sehen. Dann ging es weiter durch die Stallgasse. Dem ein oder anderem Lamm erschien die Stallgasse ziemlich unheimlich, da es etwas dunkler war als draußen in der Sonne. Doch die Mütter und Jährlinge kannten noch den Weg und freuten sich schon auf die Sommerweide. Nach und nach sind die Lämmer dann doch mit gekommen. Anschließend kam das spannende Pferdepaddock. Hier war einiges für die Lämmer zu entdecken. Große Strohnetze, Heuraufe, Pferdeäpfel, neuer Sand und links und rechts ein Grashalm. Dann war es endlich geschafft. Alle Schafe mit ihren Lämmern sind auf der Sommerweide angekommen. Schnell wurde die Weide inspiziert. Das Zelt unter Augenschein genommen und es wurde herumgetobt.

Die Schafe werden bis nun bis zum Winter auf ihrer Sommerweide bleiben und immer wieder ein Stück weiter ziehen, wenn das Gras aufgefressen ist. Über den Sommer fängt die Wolle wieder an zu wachsen, so dass ihre natürliche Winterjacke schon jetzt in der Produktion ist.

Veröffentlicht in Allgemein, Esel

Eselspaziergang

Die letzten Tage waren so schön, dass es wieder Zeit für einen Eselspaziergang wurde.

Nach ausgiebigen putzen, Hufe sauber machen und kuscheln, ging es in die Glashütter Feldmark. Entlang an ersten Löwenzahnblättern, den ersten zarten Blättern der Bäume, neugierigen Shettys. Ein kleiner Stopp wurde bei einem Eselkumpel gemacht. Max und Paul sind schon lange nicht mehr die einzigen Esel in Glashütte. Es wurde ausgiebig am Boden geschnüffelt und die Umgebung erkundet. Da war der Spaziergang schon fast zu kurz. Wie schnell doch 1,5 Stunden mit den Esel vergehen.

Es sind noch Termine für Eselspaziergänge frei. Einfach informieren unter:
https://hofrehders.com/eselspaziergang/

Wir freuen uns auf einmalige Spaziergänge mit den Eseln.

Veröffentlicht in Allgemein, Bienen, Esel

Frühling?

Die Sonne scheint, das Thermometer steigt sichtlich über 10 Grad und die Natur erwacht ganz langsam. Doch ist jetzt schon Frühling, mitten im Februar? Die Nächte sind kalt, sogar oft mit Bodenfrost und Reif. Und doch ist es am Tag in der Sonne herrlich warm.

20190215_123949

Unsere Bienen sind das erste Mal geflogen und haben ihre Winterpause unterbrochen. Die Biene fliegt nur an Tagen über 10 Grad und ohne Regen. Im Winter sitzen die Bienen alle ganz dicht in einer Traube und wärmen ihre Königin. Jetzt wo die Tage langsam länger werden und die Temperaturen steigen, krabbeln die Bienen aus ihrem Stock. Zu erst wird ein Erkundungsflug gemacht, hierbei wird auch der Kot abgelassen. Bienen sind sehr reinliche Tiere und haben keine Toilette in ihrem Stock. Die Biene hält ihren Kot so lange über den Winter zurück, bis sie im Februar/März das erste Mal wieder raus fliegen kann. Die erste Volkkontrolle erfolgt später, dann können wir auch genau sehen, wie gut unsere Bienen über den Winter gekommen sind.

Nicht nur die Bienen genießen die Sonne. Auch die Esel und Hühner sonnen sich auf dem warmen Boden und vollziehen das ein oder andere Sandbad. Die Schafe bleiben lieber im kühlen Schatten. Schließlich haben die Schafe noch ihre ganze warme Winterwolle am Körper und Hochschwanger ist auch schon das ein oder andere Schaf.

20190215_113628.jpg

Veröffentlicht in Allgemein, Bauernhofkinder

Abenteuer Bauernhof – Eiszapfen & Schnee

Die Sonne scheint und wärmt uns das Gesicht. Die Abenteuer Bauernhof Kinder sind extra schnell von der Schule zum Bauernhof gegangen, weil sie Eiszapfen finden und lutschen wollten. Bei diesem wunderbaren Winterwetter tropft der Schnee ganz langsam vom Dach und kristallisiert dann wieder zu einem Eiszapfen an der Kante. Es ist einfach ein tolles Erlebnis seinen Eiszapfen abzubrechen und ganz vorsichtig zu lutschen. Umso größer die Eiszapfen sind, umso mehr Spaß bringt es.

20180225_165721[1]

Im Winter ist der Bauernhof ein großes Spielparadies. Die kleinen und großen Pfützen frieren zu und es kann sehr oft das Eis in den Pfützen zertreten werden. Natürlich kann vorher in den großen Pfützen ganz vorsichtig ausprobiert werden, ob das Eis einen hält. Es kann auf den Pfützen geschlittert werden und das beste, die Weiden sind voller Schnee und keine Tiere kommen dort hin. Dort wird auch kein Winterdienst gemacht und so findet man den besten Schnee auf der Weide.


Nachdem so gut wie alle Eispfützen zersprungen worden, ging es los mit Schneeengeln machen, interessanten Spuren im Schnee schreiben und natürlich einen riesigen Schneemann bauen.

Es lässt sich einfach viel besser auf dem Bauernhof mit Schnee bauen, als auf dem Schulhof. Die Schneemänner waren fertig, die Sonne verschwand langsam hinter den Wolken und die Hände wurden langsam kalt. Da passte es perfekt, dass in unserem gemütlichen Strohkreis heißer Tee und leckere Kekse auf uns warteten. Nach der wärmenden Stärkung waren die zwei Stunden auf dem Bauernhof schon wieder vorbei.

Die Kinder wurden abgeholt und die Schneemänner bleiben wohl noch ein wenig bei uns auf der Weide stehen…

Veröffentlicht in Bauernhofkinder, Esel

Frühling auf dem Hof Rehders

Es ist kaum zu glauben wie warm der Frühling dieses Jahr ist. Der Frühling fühlt sich an wie der Sommer und die Natur überschlägt sich.

Die Schafe wurden geschorren und haben endlich ihre Wolle ablegen können. Unsere Coburger Fuchsschafe werden einmal im Jahr gescherrt. Dabei verlieren sie fast die Hälfte ihres Körperumfanges. Die Wolle wird ganz vorsichtig mit der Scherrmaschine abgeschnitten. Das tut den Schafen überhaupt nicht weh und meistens freuen sie sich, dass es endlich nicht mehr so warm ist. Am ersten Tag ist es immer noch sehr ungewohnt. Die Lämmer müssen sich erst einmal an das Aussehen ihrer Mutter gewöhnen. Schon komisch – keine Wolle unter der sich versteckt werden kann. Dafür kommen die Lämmer nun umso besser an das Euter und können somit besser trinken.
Auch die Esel waren ziemlich irritiert die Schafe ohne Wolle zu sehen.

 

Die Kükenbande ist im April gestartet und entdeckt alle zwei Wochen den Hof Rehders. Es gab schon viele kleine und große Abenteuer. Wir haben die Esel geputzt, gefüttert und geführt. Es wurden Kartoffeln, Radieschen und Karotten in die Erde gepflanzt und gesaet. Wir haben den Schwalben beim Nestbauen zu geguckt. Die Schafe auf der Weide besucht und wie die Hühner gegackert. Wir haben in der Strohburg gespielt und sind Barfuß durch den Sand gelaufen.

 

Bei dem schönen sommerhaften Frühlingswetter ist es immer wieder eine Freude mit den Eseln Max und Paul einen Spaziergang zu machen. Ganz neben bei können dann auch die Felder kontrolliert und das Rehwild beobachtet werden.

 

Veröffentlicht in Allgemein, Esel, Schafe

Frühjahrsputz

Nach den vielen kalten Tagen kommt nun endlich die Sonne und der Frühling in großen Schritten. Es wird wieder wärmer, die Natur erwacht langsam und es wird Zeit die Geburt der Lämmer vorzubereiten.
Wir erwarten nämlich dieses Jahr zu Ostern Lämmer. Malou wurde ja im Herbst zu ihrem Verehrer gebracht und trägt nun hoffentlich gesunde Lämmer in ihrem Bauch. Wir freuen uns alle schon sehr auf die Geburt. Doch bevor so eine Geburt starten kann, müssen einige Vorbereitungen getroffen werden.

Die erste Vorbereitung haben wir diese Woche gemacht. Der Stall der Esel und Schafe wurde ausgemistet. Im Winter genießen die Tiere es sehr auf einer Strohmatratze zu schlafen. Die wird jede Woche höher und größer und Anfang März kommt dann der Zeitpunkt, wo die Matratze aus dem Stall muss. Zu groß, zu hoch, zu nass. Da die Nächte allerdings noch kalt bleiben und die Sonne noch nicht ganz jeden Tag scheint, gab es wieder eine kleine, flache Strohmatratze. Im Mai kommt dann das komplette Stroh aus dem Stall, die Schafe sind dann wieder den ganzen Tag auf der Weide und die Esel liegen im warmen Sand.

Als nächstes müssen wir noch eine Ablammbox bauen. Das ist sozusagen der Geburtsraum. Damit Malou ungestört ihre Lämmer auf die Welt bringen kann, bekommt Malou ein einzel Zimmer. Ungestört, ruhig, warm und trocken. Doch bis Malou in den Geburtsraum einziehen darf, dauert es noch ein wenig. Auch die weiteren Vorbereitungen haben noch ein wenig Zeit.

Jetzt genießen wir erst einmal die Sonne und beobachten die Tiere beim toben.

 

Veröffentlicht in Allgemein, Bauernhofkinder

Kuschelrunde – Abenteuer Bauernhof

Das neue Schulhalbjahr ist gestartet und damit auch die neue Abenteuer Bauernhof Gruppe.
Wir haben den Hof Rehders erkundet und alle Tiere kennen gelernt. Natürlich gab es auch die Möglichkeit die Hühner zu füttern und mit den Schafen und Eseln zu kuscheln. Die Wintersonne hat uns ein wenig aufgewärmt. Auf der großen Pferdeweide waren sogar noch gefrorene Pfützen die gemeinsam zum Schlittern genutzt wurden. Das Eis zertreten und Eiszapfen suchen hat einen Riesenspaß gebracht.

Was wohl beim nächsten Mal auf dem Programm steht?

 

Veröffentlicht in Bauernhofkinder

November – trist und langweilig?

Aber doch nicht auf dem Hof Rehders! Die Abenteuer Bauernhof Kinder haben im November eine Menge erlebt.
Wir haben gebastelt und getobt, die Tiere verwöhnt und ganz neben bei den tristen und langweiligen November vergessen.

 

Wir haben die Weideschweine besucht. Gemeinsam haben wir den Zaun kontrolliert und nach Ackerschätzen gesucht. Den Schweinen ein Bett aus Heu gebaut und die Schweine gestreichelt. Sie lieben es gekrauelt zu werden. Auch ganz viel Gemüse haben wir noch auf dem Acker gefunden. Nicht nur für die Schweine ein Festschmaus.

Im Stall wurde endlich eine kleine Strohburg errichtet, so können nun die Esel beobachtet und im Stroh gespielt werden. Ein riesen Spaß von den Strohballen zu rutschen und immer wieder neue Höhlen zu bauen.

Wir haben uns nicht nur um die Schweine gekümmert, sondern auch Vogelfutter hergestellt. Aus verschiedenen Körnern wie Sonnenblumen, Hirse und Haferflocken wurden mit Margarine wunderschöne Meisenknödel oder hübsche Figuren. Eine ziemlich matschige Angelegenheit, doch das Ergebnis überzeugte alle, vor allem die Vögel.
Das selbst hergestellte Vogelfutter durfte mit nach Hause genommen werden, so dass nun im heimischen Garten die Vögel beobachtet werden können.

Eier einsammeln, mit einem Huhn kuscheln und Hühner füttern stand im November auch noch auf dem Plan. Somit wurde gemeinsam das Hühnermobil sauber gemacht und die Hühner mit neuer Einstreu, warmen Wasser, leckeren Futter und neuem Grasstück verwöhnt. Doch bei dem Zaun umstecken, huschten glatt vier Hühner aus dem Zaun heraus. Zum Glück erwiesen sich die Kinder als Hühnerflüsterer und konnten alle Hühner wieder heil in ihr Gehege zurück bringen – was für ein Glück!

Ein toller, spaßiger, aufregender und fröhlicher November ist zu Ende gegangen. Dieser November war für die Abenteuer Bauernhof Kinder überhaupt nicht trist und langweilig. Wenn es dann doch einmal zu kalt wurde, gab es heißen Kakao im Strohkreis. Wie schön der November doch sein kann…