Veröffentlicht in Allgemein, Schafe

Männerbesuch bei den Schafen

Seit einigen Wochen haben unsere Schafsdamen männlichen Besuch bekommen. Unser Schafbock Fernett ist eingezogen. Gemeinsam mit den großen Schafen Malou, Toffee, Umami und Vinny steht Fernett nun auf der Weide.

Und warum ist unser Schafbock Fernett nun im Oktober eingezogen? Damit wir im Frühling Nachwuchs bei den Schafen erwarten können, müssen die Schafe im Herbst Besuch von einem Schafsbock bekommen. Unsere Schafe dürfen das erste Mal Besuch von einem Bock bekommen, wenn sie mindestens 1 Jahr alt sind, die meisten unserer Schafdamen sind schon über 2 Jahre alt. Unsere beiden Lämmer Molly und Murmel sind noch zu klein. Zur Zeit stehen sie gemeinsam mit den Eseln Max und Paul im großen Stall und haben „Sturmfreiebude“ bis die Mutter und Tanten wieder kommen. Die ersten Tage war es für die Kleinen noch recht ungewohnt. Jedoch gibt es jeden Abend eine extra Möhre und mehr Streicheleinheiten als sonst. Damit lässt es sich ziemlich gut allein unter den Eseln aushalten.

Bei den Schafen ist der Brunstzeitpunkt (die Zeit in der das Schaf fruchtbar ist) meistens so gelegt, dass die Lämmer im Frühling geboren werden. Ein Schaf ist ca. 150 Tage lang trächtig. Damit die Lämmer wirklich alle im Frühjahr geboren und ideale  Aufwachsbedinungen geschaffen werden, wird der Schafsbock meistens ab Mitte Oktober zu den Schafen gelassen. Auch die Schafe haben einen Brunstzyklus. Ungefähr 16 Tage dauert es von einem Brunstzyklus bis zu dem nächsten. In diesen 16 Tage ist das Schaf für ca. 30 – 36 Stunden bereit für eine Befruchtung. Das hört sich alles ziemlich kompliziert an, doch die Natur regelt das in den meisten Fällen ganz gut von alleine. Der Schafbock kann am Urin erkennen, ob das Mutterschaf gerade in der Brunst ist oder nicht.

20181010_161727

Bevor unsere Schafsdamen zu ihrem neuen Freund gekommen sind, wurden ihre Schwänze noch einmal geschoren. Die Schwanzschur ist notwendig, damit zum einen alles sauber ist und zum anderen die Befruchtung einwandfrei klappen kann. Schließlich soll ja keine Wolle im Weg sein, wenn unser Schafbock Fernett zum Sprung ansetzt. Die Klauen wurden auch noch einmal kontrolliert und dann ging es auf die große Weide gemeinsam mit Fernett.

Fernett wurde ordentlich beschnuppert und begrüßt von seinen neuen Freundinnen. Und doch fanden die Schafe es am Anfang etwas ungewohnt, dass plötzlich ein Schafbock mit zur neuen Herde gehört.

Nun stehen alle fünf gemeinsam auf der Weide. Wir hoffen natürlich, dass Fernett einen guten Job macht und wir im Frühjahr viele süße Lämmer auf der Welt begrüßen dürfen. Wir sind also schon jetzt auf das Frühjahr gespannt.

20181028_082630

Veröffentlicht in Allgemein, Schafe

Liebesurlaub für Neiva

Es ist soweit. Der Liebesurlaub für Neiva beginnt. Damit wir im Frühling Nachwuchs bei den Schafen erwarten können, müssen die Schafe im Herbst Besuch von einem Schafsbock bekommen. Da Vinny fast noch ein Lamm ist und Toffie sowie Umami noch ein wenig kleiner sind, darf nur Neiva in den Liebesurlaub. Die anderen drei halten zu Hause die Stellung und genießen die Zeit ohne die Chefin. Für Vinny ist es besonders ungewohnt das erste Mal von der Mutter getrennt zu sein. Dafür gibt es ein paar extra Streicheleinheiten.

Bei den Schafen ist der Brunstzeitpunkt (die Zeit in der das Schaf fruchtbar ist) meistens so gelegt, dass die Lämmer im Frühling geboren werden. Ein Schaf ist ca. 150 Tage lang trächtig. Damit die Lämmer wirklich alle im Frühjahr geboren werden und damit ideale Aufwachsbedinungen haben, wird der Schafsbock meistens ab Mitte Oktober zu den Schafen gelassen. Auch die Schafe haben einen Brunstzyklus. Ungefähr 16 Tage dauert es von einem Brunstzyklus bis zu dem nächsten. In diesen 16 Tage ist das Schaf für ca. 30 – 36 Stunden bereit für eine Befruchtung. Das hört sich alles ziemlich kompliziert an, doch die Natur regelt das in den meisten Fällen schon ganz gut. Der Schafbock kann am Urin erkennen, ob das Mutterschaf gerade in der Brunst ist oder nicht.

Bevor Neiva zu ihrem neuen Freund auf Zeit gekommen ist, wurde ihr Schwanz noch einmal geschoren. Die Schwanzschur ist notwendig, damit zum einen alles sauber ist und zum anderen die Befruchtung einwandfrei klappt. Schließlich soll ja keine Wolle im Weg sein. Die Klauen wurden auch noch einmal kontrolliert und dann ging es in den Liebesurlaub.

Neiva wurde ordentlich beschnuppert und begrüßt von ihrem neuen Freund. Damit wir wirklich sicher sind, dass Neiva auch befruchtet ist und im Frühjahr Lämmer auf die Welt bringt, bleibt sie ungefähr 6 Wochen auf Liebesurlaub.